Naturschutzgebiet "De Knokkert"

Wald von pflanzlicher und tierischer Vielfalt

Ein gutes Beispiel für die Renaturierung und die Pflege des Naturschutzes in Seeländisch Flandern ist der „Wald von Erasmus“ – auch „De Knokkert“ genannt. Rund um den alten Bauernhof des Landwirts David Erasmus auf dem Strijdersgatspolder zwischen Cadzand, Zuidzande und Nieuwvliet hat die „Staatsbosbeheer“ – die staatliche Forstverwaltung der Niederlande - 1971 einen vielfältigen Wald mit Wanderwegen angelegt. Der nun über 40 Jahre alte Wald besteht aus Buchen, Pappeln, Eschen und Ahorn und beherbergt viele Tierarten wie Uhu, Habicht, Fuchs und Buntspecht. Der Wald ist auch ein Ort für Vögel aus der Gegend – wie Wasser- und Rietvögel, die dort brüten wie zum Beispiel die Rohrweihe. Ein besonderes Erlebnis bietet „De Knokkert“ in den Sommermonaten: Eulen, Spechte und ganze Fledermaus-Staffeln fliegen in "De Knokkert" um die Wette. Und seit 2011 lebt hier auch wieder der seltene Kammmolch. Der Bereich ist frei zugänglich. Vom Parkplatz am Knokkertweg führt ein Weg von 1,5 Kilometer Länge entlang der schönsten Flecken des Waldes von Erasmus. Hier gibt es auch mehrere Spiel - und Sportstationen für Kinder: Die Kids können über Hüpfpalisaden springen, an Reckstangen Überschläge machen, sich am Klettergerüst entlanghangeln oder an einem Kletterstamm hochsteigen.

Im Kampf gegen den Blanken Hans
Deichverstärkung und Naturgebiet "Waterdunen"